Energieberatung

Die individuelle Gebäude-Energieberatung ist eine wichtige Hilfe 

  • für alle Gebäude- und Wohnungsbesitzer, die Geld investieren wollen oder müssen.
  • Sie dient als Grundlage für alle energetischen Sanierungen oder Modernisierungen im Gebäudebereich,
  • wie z.B. der Dämmung von Kellerdecken und Fassaden, neue Fenster, der Erneuerung/Austausch der Heizungsanlage
  • oder Ergänzung einer thermischen Solaranlage zur Warmwasserbereitung und ggfs. der Heizungsunterstützung.
  • Nicht nur um Heizkosten einzusparen sondern gerade im Falle von Verkauf oder Vermietung
  • eine solide und gute Basis zum Werterhalt bzw. Wertsteigerung ihrer Immobilie
  • für den dann vorzulegenden Energieausweis geschaffen zu haben.
  • Ein auf das Gebäude abgestimmtes Modernisierungskonzept ist das Ergebnis der Beratung –
  • um den Energiebedarf deutlich zu senken und damit hohe Betriebskosten einzusparen.
Heizenergieverluste in Bestands-Gebäuden (Altbau bis 1995, nicht modernisiert)

Heizenergieverluste in Bestands-Gebäuden (Altbau bis 1995, nicht modernisiert) Die Grafik verdeutlicht, welche Einsparpotenziale alleine nur beim Heizenergieverbrauch möglich sind.

Für wen ist eine Energieberatung sinnvoll?

  • Eine unabhängige Energieberatung ist dann sinnvoll,
  • wenn Sie in nächster Zeit eine Modernisierung
  • Ihres bestehenden Gebäudes planen,
  • d.h. wenn Sie die Heizung erneuern,
  • eine Solaranlage einbauen oder
  • an der Fassade, dem Dach oder den Fenstern
  • Reparaturen oder Modernisierungen vornehmen wollen bzw. müssen!
  • Zur Energiediagnose wird das gesamte Gebäude unter die Lupe genommen,
  • um festzustellen, wohin die Energie fließt,
  • wo Energie vergeudet wird und
  • wo somit Energie und damit Kosten eingespart werden können.
  • Für diejenigen, die einen Neubau planen,
  • und somit einen Energiebedarfsausweis erstellen lassen müssen,
  • ist eine unabhängige Energieberatung
  • schon vor der Investition in den Neubau
  • ein ganz wichtiges Entscheidungskriterium
  • für die Entwicklung der späteren Betriebskosten.

Welche Vorteile bietet eine Energieberatung für den Gebäudebestand?

  • Bei der ingenieurmäßigen Untersuchung bestehender Gebäude werden Bauteile wie Dach, Fenster, Fassade oder die Heizung nicht einzeln betrachtet,
  • sondern die Energieflüsse des gesamten Gebäudes – bezogen auf die Gebäudehülle(wärmetauschende Flächen) und das Gebäudevolumen.
  • Einen sehr umfangreichen Abschlußbericht, der den IST-Zustand sowie Empfehlungen für sinnvolle Energiesparmaßnahmen und deren Amortisationszeiträume beinhaltet – abgestimmt auf Ihr Gebäude.
  • Dabei geht es nicht immer nur um teure Investitionen, sondern auch um kleine „Sofort-Maßnahmen“, die Sie z.B. in Eigenleistung durchführen können.
  • Für bestimmte Gebäude wird durch das Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) ein Zuschuss für die Vor-Ort-Energieberatung gewährt (s. Infoblock Fördermittel).

Der umfangreiche Abschlußbericht macht anhand von Berechnungen, Grafiken und Tabellen deutlich:

  • welche Maßnahmen am effektivsten sind und
  • wieviel Energie mit den Maßnahmen eingespart werden kann,
  • den Einsatz von erneuerbaren Energien (Sonne) zur Energieeinsparung,
  • eine Gegenüberstellung von Kosten-Nutzen der Maßnahmen,
  • welche CO2-Einsparungen möglich sind,
  • ob Sie für die Maßnahmen Zuschüsse bzw. Fördermittel in Anspruch nehmen können.

Dabei ist der Prüfbericht des Energieberaters bares Geld wert:
Bei den KfW-Programmen kann mit einer ingenieurmäßigen Energieberatung in bestimmten Fällen ein Investitionszuschuss beantragt werden, wenn gleichzeitig die Kennwerte eines vergleichbaren Neubaus nach aktueller EnEV, oder besser erreicht werden. Die Kreditvarianten der KfW-Förderbank für alle anderen Gebäudesanierungsmaßnahmen sind damit ebenfalls erhältlich.

► Sie haben Fragen zum Thema. Hier können Sie Kontakt mit uns aufnehmen.
► Für einen ersten Überblick über die Förderprogramme zur Finanzierung Ihrer Bauabsichten, nutzen Sie den Förderberater der KfW-Förderbankgruppe.

Ist eine Energieberatung für jeden Gebäude- oder Wohnungsbesitzer interessant?

  • Wenn Sie der Meinung sind oder Ihr Gefühl sagt,
  • dass Ihre Kosten für Energie (Strom, Wärme und Warmwasser) zu hoch sind,
  • dann ist eine Energieberatung auf jeden Fall sinnvoll.
  • Aber auch dann, wenn Sie bereits einen geringen Energieverbrauch haben
  • und Ihren Energiebedarf noch weiter senken wollen.

Besonders für in Planung befindliche Neubauten ist eine Energieberatung interessant,

  • da eine neutrale und herstellerunabhängige Beratung gegeben ist.
  • Die Empfehlungen zum Einsatz von Bau- und Anlagentechnik können schon frühzeitig gegeben werden,
  • einschl. der Vor- und Nachteile.
  • Hierdurch haben Sie als Bauherr (aber auch als Bauunternehmer/Investor) bereits frühzeitig eine Entscheidungsvorlage zur Energieeffizienz in den Händen,

die dem Planer des Gebäudes – durch bereits definierte Qualitäten bezüglich

  • Baukonstruktion der wärmetauschenden Hüllflächen (Fassaden, Außenwände, Dach, Keller),
  • Wärmebrückenvermeidung und Raumklima,
  • effektive Heiz- und Warmwasseranlagen aus der Kombinationen fossiler (Brennwerttechnik) und erneuerbarer Energien (wie z.B. Wärmepumpe, thermische Solaranlagen),
  • Blockheizkraftwerke für Nahwärmenetze (bis zu 100%ige Strom- und Wärmeversorgung kleiner Siedlungen),
  • kontrollierte Wohnraumbelüftung,
  • Einsatz von Fotovoltaik zur Stromproduktion,
  • Beleuchtungskonzepte,
  • energiesparende Kälte- und Klimaanlagen,

einige Arbeit abnimmt.

Zusätzlich können verschiedene Berechnungen aufgestellt werden die, die

  • ernergetische Wirksamkeit von Außenwandkonstruktionen
  • einschl. der optimierten Fensteranordnung,
  • Dachkonstruktionen,
  • optimierte Solarstrahlungsgewinne,
  • Wärmebrückenvermeidung,
  • Luftdichtigkeit des Gebäudes,
  • Endenergieanteile,
  • Primärenergiebedarf – und verbrauch,
  • Heizwärmebedarf- und verbrauch,
  • Transmissionswärmeverluste,
  • CO2-Gesamtminderung,

untersuchen und in Kombination mit der Heizungs- und Warmwasseranlagentechnik und weiteren Einflüssen zu optimalen Ergebnissen führt.

Umrechnung des Energieträgers in Kilowattstunden (kWh):
1 Liter EL Heizöl entspricht ca. 10 kWh Wärmeleistung
1 Liter EL Heizöl entspricht ca. 11,0 kWh Erdgas
1 m³ Erdgas entspricht ca. 9,5 kWh = ca. 0,9 Liter Erdöl
1 MWh Fernwärme entspricht ca. 1000 kWh


Beispielrechnung für ein Privathaushalt: Jahresgesamtkosten 2015 für Heizungswärme und Warmwasser 
Gegeben sei ein Einfamilienhaus mit Gasversorgung (Stadtgas) | beheizte Fläche 120 m² | Gaskosten (Arbeitspreis plus Grundpreis) einschl. 19 % Mwst.:
  • Arbeitspreis je kWh: 5,6 Cent / kWh
  • Grundpreis pro Monat: 9,00 Euro (für Anlagen bis 30 KW)
  • Jahresverbrauch an Gas: 15.000 kWh

Berechnung der Gesamtkosten für Gas:
15.000 kWh x 0,056 Euro/kWh + (12 x 9,00 Euro) = 948,00 Euro
Gesamtkosten pro kWh:
948,00 Euro / 15.000 kWh = 0,0632 Euro/kWh = 6,32 Cent/kWh
Berechnung des Verbrauchs in kWh pro m² :
15.000 kWh / 120 m² = 125,00 kWh/m²
Jahreskosten pro m² :
948,00 Euro / 120 m² = 7,90 Euro/m²

Bereinigt nach nur Heizkosten sind das:
125 kWh/m² – 26 kWh/m² (für Warmwasser) = 99 kWh/m²
7,90 Euro/m² – 1,64 Euro/m² = 6,26 Euro/m²

Ergebnis: Die Berechnung liefert einen mittleren Wert (EEK: C) für Verbrauch und Kosten und damit einen geringen Handlungsbedarf.
_______
Zu beachten: Im Beispiel sind die Stromkosten (ca. 27 Cent/kWh) für elektr. Pumpe(n) nicht enthalten | EEK = Energieeffizienzklasse

  • Ein Niedrigenergiehaus (NEH) Baujahr 2015 (EEK: B) hat einen Energiebedarf (lt. EnEV) für die Heizung von 40-80 kWh/m² pro Jahr (entspricht 4,0-8,0 Liter Heizöl/m² Jahr)
  • Ein Passivhaus (PH) Baujahr 2015 (EEK: A++) hat einen Energiebedarf (lt. Definition) für die Heizung von max. 15 kWh/m² pro Jahr (entspricht 1,5 Liter Heizöl/m² Jahr)

Für das obige Beispiel ergibt sich somit:
Das Passivhaus spart 84 kWh/m² im Jahr ein.
125 m² x 84 kWh = 10.500 kWh Ersparnis pro Jahr,
das entspricht 1.050 Liter Heizöl-Ersparnis.

Auf 30 Jahre gerechnet sind das 31.500 Liter Heizöl-Ersparnis = 20.475,00 Euro

Würde man diese 20.475,00 Euro heute (linear verzinst zu 3% auf 30 Jahre) anlegen, hätte man in 30 Jahren eine Summe von 49.698,00 Euro angespart (ohne Steuerzahlungen).
Ein Plus von 29.223 Euro – zusätzlich zum eingesparten Geld.

Setzt man dieses Kapital heute für seinen Hausbau ein, sind die Mehrkosten für ein Passivhaus (gegenüber einem EnEV-Haus) von etwa 10 -15 % damit schon beinahe finanziert.

Der Vorteil:
In den nächsten Jahrzehnten spielt das Thema Heizenergiekosten für die Gebäudenutzer eine untergeordnete Rolle.
Man spart schon heute mit dem ersparten von morgen. Nicht zuletzt bleibt auch der Umwelt einiges an CO2 erspart.

Wussten Sie eigentlich, dass

  • bei der Verbrennung von 1 m³ Erdgas ca. 1,9 Kilogramm fossiles CO2 2) und
  • bei der Verbrennung von 1 ltr. Heizöl  sogar ca. 2,9 Kilogramm fossiles CO2 und
  • bei der Herstellung von 1 kWh Strom (aus fossilen Energien) etwa 0,7 Kilogramm fossiles CO2 und
  • für nur eine (1) kWh nutzbarer Strom etwa drei(3) kWh Strom produziert werden müssen und
  • dadurch ca. 2,1 Kilogramm fossiles COin die Atmosphäre entweicht!
  • Für das obige Beispiel (Verbrauch = 15.000 kWh Erdgas) ergibt das einen Schadstoffausstoss an klimaschädlichen CO2 von 2,9 t.

_________
2) CO2 (Kohlenstoffdioxid) ist ein Treibhausgas und mitverantwortlich am weltweiten Klimawandel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich stimme zu.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.